Prince als Sargnagel der Offline-Musik

Prince schlägt einen weiteren Nagel in den Sarg der Offline-Musik
Artikel aus: netzpolitik.org vom 01. Juli 2007

‘The Artist Formerly Known as Prince should know that with behavior like this he will soon be the Artist Formerly Available in Record Stores. And I say that to all the other artists who may be tempted to dally with the Mail on Sunday,’

sagte der Sprecher der Entertainment Retailers Association Paul Quirk, also sozusagen der Sprecher der britischen vorgefüllt-Datenträger-Verkäufer. Der Künstler, der mal Prince und jetzt so glaube ich auch schon wieder so heißt, lässt es sich gefallen, sein neues Album am 15. Juli als Beilage einer Zeitung, der Mail on Sunday, zu veröffentlichen. Vor ihm haben das auch schon Peter Gabriel, Dolly Parton, Duran Duran, UB40 und Mike Oldfield so gemacht. Der Chef von HMV (die größte britische vorgefüllt-Datenträger-Verkaufs-Kette) meinte, es wäre “absolutly nuts” ein Album einfach so für lau herzugeben. Sony BMG ersparte den Verkäufern in UK die Erniedrigung, dass Album anbieten zu müssen und widerief den am 24 Juli geplanten Verkauf.

Laut BBC wird Prince in diesem Jahr 21 Konzerte in London spielen.

“It is Prince who has made the groundbreaking decision personally to authorise The Mail on Sunday to give away this incredible CD as he believes in giving back his music to all his fans.”

Leave a Reply